neue Perspektiven entdecken

DIGITAL IN INTERAKTION

Heimat.Europa

Zehn Ausstellungen. Zehn verschiedene Interaktionsräume. Zehn dreidimensionale Veranstaltungen: Aus der „Ich-Perspektive“ kannst Du die einzelnen Ausstellungen besuche, das Arrangement aus Kunst und Raum wird im Internet mit Maus und Tastatur erfahrbar. 10 Künstler präsentieren ihre Werke in neuen digitalen Perspektiven, die es zu entdecken gilt. Viel Freude damit, aktuell nicht für Mobilgeräte geeignet (Smartphone, Tablet).


Gruppenausstellung Meisterfotografen

FIAP Polska [1]

„FIAP“(Fédération Internationale de l’Art Photographique) ist ein internationaler Dachverband für Fotokunst, der namhafte Organisationen und ihre Mitglieder aus über 85 Ländern vereint. „Excellence FIAP“ (EFIAP) ist ein künstlerischer Titel für herausragende Fotografen, der von diesem Verband vergeben werden. In den letzten 70 Jahren gab es nur einige Dutzend polnische Künstler, die diese Auszeichnung erhalten haben. Derzeit tragen weniger als 30 Kunstschaffende in Polen diesen Titel.

EFIAP @ VR IN FRAMES
Details …

Die Idee zu einer gemeinsamen Ausstellung entstand vor etwa drei Jahren. Tomasz Sobczak wurde zum Projektkurator und lud Gleichgesinnte mit dem oben genannten EFIAP-Titel zur Mitarbeit ein. Gemeinsam präsentieren sie etwa 50 Fotografien in limitierter Auflage, die als Bestenauswahl aus 250 Exponaten gelten dürfen. In verschiedenen Fototechniken angefertigt, zielen sie auf die Ansprüche von Sammlern ab.

An der Ausstellung beteiligen sich: Marcin Bawiec, Jan Brdej, Cezary Dubiel, Rafał Kaźmierczak, Cezary Kowalczuk, Adam Ksieniewicz, Dorota Kycia, Krzysztof Muskalski, Robert Pranagal, Alicja Przybyszowska, Zdzisław Rynkiewicz, Tomasz Sobczak, Krzysztof Stós, Piotr Sygnarowicz, Zygmunt Trylański, Janusz Wojcieszak, Grzegorz Wójcik, Krzysztof Zając (in alphabetischer Reihenfolge).


Starte die Ausstellung: Klicke auf das Bild oben oder hier!


Zur besten Darstellung empfehlen wir moderne Versionen der gängigen Internet-Browser. Aktuell kann die Ausstellung mit Desktop-Browsern besucht werden, Mobilgeräte werden noch nicht offiziell unterstützt. Beim Klicken auf den jeweiligen Link, öffnet sich die Ausstellung in einem neuen Fenster. Das vollständige Laden / der vollständige Start dauert in Abhängigkeit der Internet-Verbindung etwas … bitte warten 🙂 . Wir empfehlen den Vollbildmodus für ein echtes Ausstellungserlebnis.

Bedienung / Navigation:

  • Die jeweilige Ausstellung kann mit der Maus und den Pfeiltasten gesteuert werden:
    • Maus: Drehen + Nach oben / nach unten
    • Pfeiltaste oben: Nach vorne laufen
    • Pfeiltaste unten: Zurück laufen
    • Pfeiltaste links: Nach links laufen
    • Pfeiltaste rechts: Nach rechts laufen
  • Vollbildmodus der Ausstellung: Taste am rechten unteren Rand klicken
  • Beenden / Verlassen der Ausstellung: Browserfenster schließen

Ruhestrom

CHRISTIANE KITTNER

Zeitgenössische Kunst, die „in sich ruht“ ? Die Werke von Christiane Kittner sollen eben diese Ruhe und Ausgeglichenheit auf den Betrachter transportieren. Die Künstlerin arbeitet mit verschiedenen Techniken der Öl- und Acrylmalerei, wendet aber auch Verfahren an, die im Bereich „Street Art“ sehr häufig zu finden sind.

Christiane Kittner @ VR IN FRAMES
Details …

Geboren 1988 in Zittau und aufgewachsen im Zittauer Gebirge. Bereits in ihrer frühen Kindheit entdeckte sie das Malen und Zeichnen als ihre Leidenschaft. Neben Farbe und Leinwand restauriert Christiane Kittner auch Möbel, gestaltet Grußkarten und vieles mehr.


Starte die Ausstellung: Klicke auf das Bild oben oder hier!


Zur besten Darstellung empfehlen wir moderne Versionen der gängigen Internet-Browser. Aktuell kann die Ausstellung mit Desktop-Browsern besucht werden, Mobilgeräte werden noch nicht offiziell unterstützt. Beim Klicken auf den jeweiligen Link, öffnet sich die Ausstellung in einem neuen Fenster. Das vollständige Laden / der vollständige Start dauert in Abhängigkeit der Internet-Verbindung etwas … bitte warten 🙂 . Wir empfehlen den Vollbildmodus für ein echtes Ausstellungserlebnis.

Bedienung / Navigation:

  • Die jeweilige Ausstellung kann mit der Maus und den Pfeiltasten gesteuert werden:
    • Maus: Drehen + Nach oben / nach unten
    • Pfeiltaste oben: Nach vorne laufen
    • Pfeiltaste unten: Zurück laufen
    • Pfeiltaste links: Nach links laufen
    • Pfeiltaste rechts: Nach rechts laufen
  • Vollbildmodus der Ausstellung: Taste am rechten unteren Rand klicken
  • Beenden / Verlassen der Ausstellung: Browserfenster schließen

Freiheit und Fortschritt

ASTRID HERZSPRUNG

Im „Fortschritt“ kann „Freiheit“ wahlweise gebändigt oder entfesselt erscheinen. Dabei ist der „Rückblick“ ein Medium der Reflexion über diese Möglichkeiten. Zu kompliziert ?! Astrid Herzsprung findet (zumindest) fotografische Antworten auf diese Dialektik, ohne dabei die „Bodenhaftung“ zu verlieren. Stadt, Land, See – an verschiedenen Orten wird „Heimat“ zum Spielball von Veränderungen, sowohl räumlich als auch ideell.

Astrid Herzsprung @ VR IN FRAMES
Details …

Geboren 1965, beschäftigt sich Astrid seit über 10 Jahren mit Themen der Kreativen Fotografie, Menschen und Umwelt. Schwerpunkt ihrer Arbeiten sind narrative Bildgeschichten und Inszenierungen im Wandel der Zeit.


Starte die Ausstellung: Klicke auf das Bild oben oder hier!


Zur besten Darstellung empfehlen wir moderne Versionen der gängigen Internet-Browser. Aktuell kann die Ausstellung mit Desktop-Browsern besucht werden, Mobilgeräte werden noch nicht offiziell unterstützt. Beim Klicken auf den jeweiligen Link, öffnet sich die Ausstellung in einem neuen Fenster. Das vollständige Laden / der vollständige Start dauert in Abhängigkeit der Internet-Verbindung etwas … bitte warten 🙂 . Wir empfehlen den Vollbildmodus für ein echtes Ausstellungserlebnis.

Bedienung / Navigation:

  • Die jeweilige Ausstellung kann mit der Maus und den Pfeiltasten gesteuert werden:
    • Maus: Drehen + Nach oben / nach unten
    • Pfeiltaste oben: Nach vorne laufen
    • Pfeiltaste unten: Zurück laufen
    • Pfeiltaste links: Nach links laufen
    • Pfeiltaste rechts: Nach rechts laufen
  • Vollbildmodus der Ausstellung: Taste am rechten unteren Rand klicken
  • Beenden / Verlassen der Ausstellung: Browserfenster schließen

Mutterland Europa

SABINE EULER

Typisch Deutschland, typisch Europa oder typisch Leben ? In ihren Cartoons hält die Görlitzerin Sabine Euler Alltagsbeobachtungen fest – und lädt zur fröhlichen Selbstertappung ein: „So verschieden wir sind, in kleinen Schwächen finden sich Gemeinsamkeiten. Wo wir uns unweigerlich ähneln, wo wir kaum anders können als miteinander über uns selbst zu lachen, da spüren wir unsere Wurzeln. Und finden wahrhaftige Heimat: so viel davon, dass sie für alle reicht.“

Sabine Euler @ VR IN FRAMES
Details …

Sabine Euler, geboren 1973 (Lauterbach/Maar), arbeitete nach ihrer Schauspielausbildung an verschiedenen Theatern, wobei ihr erst in Ausübung der Mutterrolle der Überraschungsdurchbruch gelang: Mit spektakulären Auftritten bei Elternabenden und auf Spielplätzen, in Supermärkten und Schwimmbädern, im Kreise der Familie und völlig Fremder eroberte sie versehentlich die Herzen unfreiwilliger Zuschauer. Seit 2020 veröffentlicht sie ihre geheimen Aufzeichnungen hier und da, in Sozialen Netzwerken und auf ihrer Internet-Seite. Sie lebt mit ihrem Mann und drei Kindern in Görlitz.

Bisherige Ausstellungen: „Mutterland“ im Städtischen Klinikum Görlitz, Frühjahr 2021; „Mutterland virtuell“ in Zusammenarbeit mit dem Förderverein Kulturstadt Görlitz-Zgorzelec e.V. (FVKS) im Rahmen der Initiative „So geht sächsisch“ des Freistaates Sachsen, Sommer 2021; „Windeln, Wahnsinn, Weiblichkeit“ – virtuelle 3D-Ausstellung in Zusammenarbeit mit dem FVKS, Frühjahr 2022.

Bisherige Veröffentlichungen: Buchillustration für Alu Kitzerow, „Dein Po ist so weich wie ein Kissen“, Januar 2021; Cartoonserie „Reisen, Rotwein, Raserei!“ für die Gästezimmer des Sonnenhotels am Markt in Zittau, Herbst 2021; Ausstellung im FuhrHof Lauterbach/Maar, Frühjahr 2022.


Starte die Ausstellung: Klicke auf das Bild oben oder hier!


Zur besten Darstellung empfehlen wir moderne Versionen der gängigen Internet-Browser. Aktuell kann die Ausstellung mit Desktop-Browsern besucht werden, Mobilgeräte werden noch nicht offiziell unterstützt. Beim Klicken auf den jeweiligen Link, öffnet sich die Ausstellung in einem neuen Fenster. Das vollständige Laden / der vollständige Start dauert in Abhängigkeit der Internet-Verbindung etwas … bitte warten 🙂 . Wir empfehlen den Vollbildmodus für ein echtes Ausstellungserlebnis.

Bedienung / Navigation:

  • Die jeweilige Ausstellung kann mit der Maus und den Pfeiltasten gesteuert werden:
    • Maus: Drehen + Nach oben / nach unten
    • Pfeiltaste oben: Nach vorne laufen
    • Pfeiltaste unten: Zurück laufen
    • Pfeiltaste links: Nach links laufen
    • Pfeiltaste rechts: Nach rechts laufen
  • Vollbildmodus der Ausstellung: Taste am rechten unteren Rand klicken
  • Beenden / Verlassen der Ausstellung: Browserfenster schließen

190

ALANIS-ANN KRICK

„Heimat Europa“ – nur ein leerer Begriff ? Heimat ist dort, wo Welten verschwimmen. Zwischen Bergen und Meer. Dort wo wir uns wieder finden und uns neu entdecken. „Heimat Europa lässt sich nicht definieren und das ist das Schöne daran“ – Alanis-Ann Krick geht diesem Phänomen (dennoch) auf den Grund. Und überrascht mit „Weitblick“.

Alanis-Ann Krick @ VR IN FRAMES
Details …

Aufgewachsen am Meer, zog es sie nach ihrem Abitur in die Berge. Dort studierte sie im Bachelor Wirtschaftswissenschaften und absolvierte ihren Master in Organization Studies. Alanis liebt an Europa die Vielfältigkeit und die Vereinbarkeit von scheinbaren Gegensätzen.

„Für mich bedeutet Heimat in Europa das Verschwimmen von Welten, Geschichten und Träumen. Doch die Heimat ist nicht einfach da. Es ist eine Chance und jeder muss selbst entscheiden, wie er sie nutzt.“


Starte die Ausstellung: Klicke auf das Bild oben oder hier!


Zur besten Darstellung empfehlen wir moderne Versionen der gängigen Internet-Browser. Aktuell kann die Ausstellung mit Desktop-Browsern besucht werden, Mobilgeräte werden noch nicht offiziell unterstützt. Beim Klicken auf den jeweiligen Link, öffnet sich die Ausstellung in einem neuen Fenster. Das vollständige Laden / der vollständige Start dauert in Abhängigkeit der Internet-Verbindung etwas … bitte warten 🙂 . Wir empfehlen den Vollbildmodus für ein echtes Ausstellungserlebnis.

Bedienung / Navigation:

  • Die jeweilige Ausstellung kann mit der Maus und den Pfeiltasten gesteuert werden:
    • Maus: Drehen + Nach oben / nach unten
    • Pfeiltaste oben: Nach vorne laufen
    • Pfeiltaste unten: Zurück laufen
    • Pfeiltaste links: Nach links laufen
    • Pfeiltaste rechts: Nach rechts laufen
  • Vollbildmodus der Ausstellung: Taste am rechten unteren Rand klicken
  • Beenden / Verlassen der Ausstellung: Browserfenster schließen

Photo meets Manga

EVA-MARIA HORSTICK

Zwei Welten kollidieren mit einem leisen Knall. Konturen und Grenzen werden aufgehoben. Die Serie „Photo meets Manga“ ist eine in Europa entstandene Reihe von Fotografien, in Verbindung mit Mangas, die die Welt ein wenig bunter und friedlicher machen sollen. Ebenso möchte die Künstlerin grenzenloses „Denken ohne Geländer“ fördern.

Eva-Maria Horstick @ VR IN FRAMES
Details …

Eva-Maria Horstick arbeitet als internationale Fotokünstlerin mit Ausstellungen u.a. in NYC, Tokyo, Brüssel und auch in Deutschland. Ihre Werke sind in öffentlichen Sammlungen vertreten, wie Deutscher Bundestag, Museum MKK Dortmund und dem Museum für angewandte Kunst in Köln. Die Themen sind vielfältig – wie das Leben selbst. Ebenso möchte die Künstlerin grenzenloses „Denken ohne Geländer“ fördern.


Starte die Ausstellung: Klicke auf das Bild oben oder hier!


Zur besten Darstellung empfehlen wir moderne Versionen der gängigen Internet-Browser. Aktuell kann die Ausstellung mit Desktop-Browsern besucht werden, Mobilgeräte werden noch nicht offiziell unterstützt. Beim Klicken auf den jeweiligen Link, öffnet sich die Ausstellung in einem neuen Fenster. Das vollständige Laden / der vollständige Start dauert in Abhängigkeit der Internet-Verbindung etwas … bitte warten 🙂 . Wir empfehlen den Vollbildmodus für ein echtes Ausstellungserlebnis.

Bedienung / Navigation:

  • Die jeweilige Ausstellung kann mit der Maus und den Pfeiltasten gesteuert werden:
    • Maus: Drehen + Nach oben / nach unten
    • Pfeiltaste oben: Nach vorne laufen
    • Pfeiltaste unten: Zurück laufen
    • Pfeiltaste links: Nach links laufen
    • Pfeiltaste rechts: Nach rechts laufen
  • Vollbildmodus der Ausstellung: Taste am rechten unteren Rand klicken
  • Beenden / Verlassen der Ausstellung: Browserfenster schließen

Die letzten Kumpel

SÖNKE C. WEISS

Im Dezember 2018 schloß die letzte Zeche im Ruhrgebiet, Prosper Haniel. Für die von Sönke Weiss porträtierten Männer ging ein Stück Heimat zu Ende. Es war die letzte Schicht. Ihre Heimat waren die Kumpel, die Arbeit unter Tage, Zusammenhalt und Tradition. Alles ist Geschichte.

Sönke C. Weiss @ VR IN FRAMES
Details …

1967 wurde Sönke C. Weiss in eine schleswig-holsteinische Familie von Barbieren und Barleuten hinein geboren – und hat mit Traditionen gebrochen.

Als Stipendiat in den USA studierte er an der Indiana University deutsche Literatur (Bachelor of Arts) und Kommunikationswissenschaften (Bachelor of Arts). Daran schloss sich ein Studium der Regie und Dramaturgie unter Edward Albee (Wer hat Angst vor Virginia Woolf?) an der University of Houston (Master of Fine Arts) an, wo er auch als Lehrassistent tätig war. Es folgten zahlreiche Jahre als Fotograf, Redakteur und Kriegsreporter. Das Handwerk lernte er praktisch bei Professor Jochen Blume in Hamburg.


Starte die Ausstellung: Klicke auf das Bild oben oder hier!


Zur besten Darstellung empfehlen wir moderne Versionen der gängigen Internet-Browser. Aktuell kann die Ausstellung mit Desktop-Browsern besucht werden, Mobilgeräte werden noch nicht offiziell unterstützt. Beim Klicken auf den jeweiligen Link, öffnet sich die Ausstellung in einem neuen Fenster. Das vollständige Laden / der vollständige Start dauert in Abhängigkeit der Internet-Verbindung etwas … bitte warten 🙂 . Wir empfehlen den Vollbildmodus für ein echtes Ausstellungserlebnis.

Bedienung / Navigation:

  • Die jeweilige Ausstellung kann mit der Maus und den Pfeiltasten gesteuert werden:
    • Maus: Drehen + Nach oben / nach unten
    • Pfeiltaste oben: Nach vorne laufen
    • Pfeiltaste unten: Zurück laufen
    • Pfeiltaste links: Nach links laufen
    • Pfeiltaste rechts: Nach rechts laufen
  • Vollbildmodus der Ausstellung: Taste am rechten unteren Rand klicken
  • Beenden / Verlassen der Ausstellung: Browserfenster schließen

das blaue vom himmel…

SASCHA RÖHRICHT

Die Werkserie „das blaue vom himmel…“ des Görlitzer Künstlers Sascha Röhricht eröffnet in Fotografie, Lyrik, Ölmalerei, Collagen und einem Objekt den Ausblick auf eine europäische Heimat, die tief ins Blau getroffen wurde. Und die sich seine alten und neuen Narben ins Bewusstsein rückt. Das Finden einer wurzelnden Sprache und die Entdeckung verbindender Motive rückt der Künstler hierbei mit Bedacht ins Zentrum seiner Arbeiten und befindet sich dabei stets auf der Suche nach einem poetischen Blau, welches sich aus dem heimatlosen Himmel ergießt. Und bis in die Tiefen der europäischen Meere wandert.

Sascha Röhricht @ VR IN FRAMES
Details …

1986 geboren in Görlitz; 2007 – 2011 künstlerische Formung „auf der Mecklenburger Scholle“; seit 2011 freischaffender Künstler; seit 2013 Vorstandsmitglied im Görlitzer Kulturverein Wildwuchs e.V.; seit 2016 Dozent für Fotografie an der Volkshochschule Görlitz; Gründungsmitglied der Künstlergruppe „Görlitzer Sukzession“ im Jahre 2019. Disziplinen: Fotografie, Lyrik, Video, Malerei, Performance.

Zahlreiche Ausstellungen und Ausstellungsbeteiligungen im In- und Ausland, Ausstellungskataloge und andere Publikationen. Arbeiten in Sammlungen: Ernst-Rietschel-Kulturring e.V. Pulsnitz, Sakralmuseum St. Annen Kamenz, Zittauer Sammlungen (Museum Zittau); private Sammlungen, u.a. in Deutschland, Großbritannien, Spanien, Südafrika, Sansibar und Polen.

Heimat.Europa – „das blaue vom himmel…“

ich heimate. du heimatest. wir heimaten. entlang der flüsse, durch die dörfer, zwischen den städten die geschichten sichten und gesichter dichten auf den schmalen wegen ausgetretener pfade entkommt europa den stieren. beinahe anhimmeln, bewässern, verblühen. ins blaue stechen die beine vieler leute aus den steinernen straßen ohne zeit hin zu den vergessenen häusern aus stroh, stöcken und staub. [SASCHA RÖHRICHT]


Starte die Ausstellung: Klicke auf das Bild oben oder hier!


Zur besten Darstellung empfehlen wir moderne Versionen der gängigen Internet-Browser. Aktuell kann die Ausstellung mit Desktop-Browsern besucht werden, Mobilgeräte werden noch nicht offiziell unterstützt. Beim Klicken auf den jeweiligen Link, öffnet sich die Ausstellung in einem neuen Fenster. Das vollständige Laden / der vollständige Start dauert in Abhängigkeit der Internet-Verbindung etwas … bitte warten 🙂 . Wir empfehlen den Vollbildmodus für ein echtes Ausstellungserlebnis.

Bedienung / Navigation:

  • Die jeweilige Ausstellung kann mit der Maus und den Pfeiltasten gesteuert werden:
    • Maus: Drehen + Nach oben / nach unten
    • Pfeiltaste oben: Nach vorne laufen
    • Pfeiltaste unten: Zurück laufen
    • Pfeiltaste links: Nach links laufen
    • Pfeiltaste rechts: Nach rechts laufen
  • Vollbildmodus der Ausstellung: Taste am rechten unteren Rand klicken
  • Beenden / Verlassen der Ausstellung: Browserfenster schließen

In Schnappschüssen, zwischendrin

ALEKSANDRA DOBROWOLSKA

„Meine persönliche Heimat nimmt nicht viel Platz ein. Sie ist ein kleiner Teil meiner inneren Bibliothek, neben Buchabschnitten, Songtexten, Erinnerungen und unerfüllten Träumen. Mit jeder weiteren Wanderung zwischen Menschen, Städten und Häusern verließ, verlor oder verschenkte ich mehr und mehr Dinge. Alles, was meine Identität ausmacht, spiegelt sich in den Schnappschüssen der Erinnerung wider. Zwischendrin bin ich zu Hause“. Davon handelt diese Geschichte.

Aleksandra Dobrowolska @ VR IN FRAMES
Details …

Geboren 1978 – Master of Arts, Pädagogin. Textautorin zahlreicher Publikationen zu Kunstthemen in polnischen und internationalen Zeitschriften. Zusammenarbeit u.a. mit der Akademie der Schönen Künste in Breslau (Wrocław), der BWA SiC Galerie in Wrocław und dem Institute of Design in Kielce. Kursleiterin bei Projekten für jüngere und ältere Zielgruppen mit Interesse an Kunst und ihrer Interdisziplinarität. Sie macht Fotos, um sich zu erinnern; manchmal zeigt sie diese.


Starte die Ausstellung: Klicke auf das Bild oben oder hier!


Zur besten Darstellung empfehlen wir moderne Versionen der gängigen Internet-Browser. Aktuell kann die Ausstellung mit Desktop-Browsern besucht werden, Mobilgeräte werden noch nicht offiziell unterstützt. Beim Klicken auf den jeweiligen Link, öffnet sich die Ausstellung in einem neuen Fenster. Das vollständige Laden / der vollständige Start dauert in Abhängigkeit der Internet-Verbindung etwas … bitte warten 🙂 . Wir empfehlen den Vollbildmodus für ein echtes Ausstellungserlebnis.

Bedienung / Navigation:

  • Die jeweilige Ausstellung kann mit der Maus und den Pfeiltasten gesteuert werden:
    • Maus: Drehen + Nach oben / nach unten
    • Pfeiltaste oben: Nach vorne laufen
    • Pfeiltaste unten: Zurück laufen
    • Pfeiltaste links: Nach links laufen
    • Pfeiltaste rechts: Nach rechts laufen
  • Vollbildmodus der Ausstellung: Taste am rechten unteren Rand klicken
  • Beenden / Verlassen der Ausstellung: Browserfenster schließen

Vier Schornsteine – Gruppenausstellung

ZPAF JELENIA GÓRA

Die eingeladenen Künstler setzen sich mit dem Phänomen eines besonderen Ortes in der jüngeren Geschichte der Region um Hirschberg (Jelenia Góra) auseinander: Das ehemalige Chemiewerk „Chemitex-Celwiskoza“ formt eine ausgedehnte postindustrielle Landschaft mitten in der Stadt. Die Fotografen beteiligten sich am Bürgerdialog vor Ort und untersuchten die gesellschaftliche Wahrnehmung von Celwiskoza. Angesichts des fortschreitenden und unvermeidlichen Verfalls der Bausubstanz war es auch ihre Absicht, eine Dokumentation zu erstellen, um die Erinnerung an diesen Ort zu bewahren – … an die HEIMAT, als einen Ort, der für so viele wichtig ist … .

ZPAF Jelenia Góra @ VR IN FRAMES
Details …

Mitglieder der Sektion des Polnischen Verbandes der Kunstfotografen im Riesengebirge (Członkowie Oddziału Karkonoskiego Związku Polskich Artystów Fotografików) – ZPAF Jelenia Góra.

An der Ausstellung beteiligen sich: Ewa Andrzejewska, Waldemar Grzelak, Nina Hobgarska, Piotr Komorowski, Krzysztof Kuczyński, Marek Liksztet, Tomasz Mielech, Janusz Moniatowicz, Wojciech Zawadzki (in alphabetischer Reihenfolge).


Starte die Ausstellung: Klicke auf das Bild oben oder hier!


Zur besten Darstellung empfehlen wir moderne Versionen der gängigen Internet-Browser. Aktuell kann die Ausstellung mit Desktop-Browsern besucht werden, Mobilgeräte werden noch nicht offiziell unterstützt. Beim Klicken auf den jeweiligen Link, öffnet sich die Ausstellung in einem neuen Fenster. Das vollständige Laden / der vollständige Start dauert in Abhängigkeit der Internet-Verbindung etwas … bitte warten 🙂 . Wir empfehlen den Vollbildmodus für ein echtes Ausstellungserlebnis.

Bedienung / Navigation:

  • Die jeweilige Ausstellung kann mit der Maus und den Pfeiltasten gesteuert werden:
    • Maus: Drehen + Nach oben / nach unten
    • Pfeiltaste oben: Nach vorne laufen
    • Pfeiltaste unten: Zurück laufen
    • Pfeiltaste links: Nach links laufen
    • Pfeiltaste rechts: Nach rechts laufen
  • Vollbildmodus der Ausstellung: Taste am rechten unteren Rand klicken
  • Beenden / Verlassen der Ausstellung: Browserfenster schließen

neue Perspektiven entdecken

DIGITAL IN INTERAKTION

bis 30. Juni 2022
VR IN FRAMES
3D-Ausstellung
[Internet]
Eintritt frei

Gefördert wird das Projekt „Neue Perspektiven entdecken – DIGITAL IN INTERAKTION“ aus Mitteln der Europäischen Union im Rahmen des Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE), darüber hinaus aus Eigenmitteln und Eigenleistungen des FVKS (Förderverein Kulturstadt Görlitz-Zgorzelec e.V.).